Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen „Restaurant Schützenhaus" Bürgel

Eisenberger Straße 59 07616 Bürgel

Zweigbetrieb vom Party-Team Stefan Borzym

Friedensstrasse 1c, 07613 Crossen

§ 1 Geltungsbereich

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten nur für Veranstaltungen und Restaurantbesuche und die damit zusammenhängenden Restaurantleistungen. Im Gastraum Schützenhaus Bürgel und in der Schützenstube Schützenhaus Bürgel. Jegliche Veranstaltungen bei denen der Saal vom Schützenhaus Bürgel einbegriffen ist, oder Veranstaltungen die über das Party-Team Stefan Borzym in der Gaststube oder Schützenstube vom Schützenhaus Bürgel angeboten wurden, werden über die AGB´s vom Party-Team Stefan Borzym behandelt. Diese sind einzusehen unter www.party-team-borzym.de.

§ 2 Vertragsschluss. Vertragspartner sind das Restaurant und der Besteller. Erfolgt die Bestellung für einen Dritten, haftet der Besteller für die Erfüllung der dem Restaurant geschuldeten Vertragsleistungen.

2. Ein Vertrag bedarf zu seiner Rechtswirksamkeit der schriftlichen Bestätigung des Restaurants.

§ 3 Leistungsumfang

1. Der Leistungsinhalt des Restaurants bestimmt sich ausschließlich nach den getroffenen Vereinbarungen.

2. Steht die Teilnehmerzahl noch nicht fest, hat der Besteller die exakte Teilnehmerzahl 7 Tage vorher anzumelden.

3. Maßgebend für die Leistungsabrechnung des Restaurants sind die tatsächlich erbrachten Leistungen, mindestens aber die für die angemeldeten Teilnehmer bereitgestellten Leistungen.

§ 4 Gewährleistung

1. Das Restaurant gewährleistet, dass seine Leistungen mit der Sorgfalt eines ordentlichen Restaurants erbracht werden und die Herstellung und Weiterverarbeitung von Lebensmitteln von Fachkräften, unter Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben erbracht wird.

2. In Fällen höherer Gewalt ist das Restaurant von der Leistungspflicht befreit.

§ 5 Rücktritt

1. Tritt der Besteller / Veranstalter vom Vertrag zurück oder kommt die Veranstaltung aus vom Besteller/Veranstalter zu vertretenden Gründen nicht zustande, steht dem Restaurant ein Anspruch auf Schadenersatz zu.

2. Bei Abbestellung bis zu 1 Wochen vor der Veranstaltung umfaßt der Schadenersatz 1/3 des entgangenen Speiseumsatzes. Sofern dieser nicht vereinbart war, ist die Berechnungsgrundlage der Mindestmenüpreis pro Pers..

§ 6 Haftung und sonstige Pflichten des Veranstalters

1. Der Veranstalter haftet, ohne dass es auf Verschulden ankommt, für alle Schäden, die durch ihn, seine Mitarbeiter und Teilnehmer an den vom Restaurant bereitgestellten Sachen verursacht werden.

2. Der Verzehr mitgebrachter Speisen und Getränke ist nur aufgrund einer ausdrücklichen Vereinbarung zulässig.

§ 7 Zahlung

1. Die Rechnung ist sofort ohne Abzüge zu zahlen.

2. Das Restaurant kann eine angemessene Vorauszahlung bei Vertragsabschluss verlangen.

3. Gerät der Veranstalter in Verzug, ist das Restaurant berechtigt, neben den Mahnkosten Zinsen in Höhe von 4 % über dem Bundesbankdiskont zu verlangen.

§ 8 Gerichtsstand, Teilnichtigkeit

1. Für diese Vereinbarungen gilt das Recht der Bundes Republik Deutschland.

2. Als Gerichtsstand wird Stadtroda vereinbart.

3. Der Erfüllungsort ist Bürgel.

4. Sollte eine Bestimmung der AGB ungültig sein, so wird hiervon die Wirksamkeit aller sonstigen Bestimmungen nicht berührt.

Stand 01.10.2015